Generalversammlung 2017

Bericht zur diesjährigen Generalversammlung

Mehr als 200 Mitglieder waren der Einladung der Raiffeisenbank Kastellaun eG zur diesjährigen Generalversammlung gefolgt, um sich trotz des schönen Wetters im Tivoli Kastellaun über das Ergebnis ihrer Bank berichten zu lassen.
Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Schneider begrüßte die Anwesenden und stellte die Bedeutung der Mitgliedschaft nochmal besonders in den Vordergrund.

Im anschließenden Bericht des Vorstandes ging Vorstandsmitglied Werner Berg vorab auf die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und die damit einhergehende Niedrigzinspolitik ein. Mit den Folgen müssen sowohl Bank, als auch Kunde klar kommen. Für den Kunden bedeutet es konkret, dass nur noch sehr geringe bzw. keine Zinsen mehr vergütet werden, die Bank muss bereits jetzt bei ihrer Zentralbank Strafzinsen zahlen. Auch die regulatorischen Vorgaben stellen eine große Herausforderung dar. Er fordert, dass die versprochenen Erleichterungen für kleine Banken endlich umgesetzt werden.

Das Jahresergebnis der Raiffeisenbank Kastellaun eG ist dennoch zufriedenstellend. Die Bilanzsumme ist um rund 7 Prozent auf 180 Mio. Euro gestiegen. Maßgeblich für diese Entwicklung ist die Steigerung bei den Kundeneinlagen um rund 10 Mio. Euro. Die Kundenkredite sind um rund 3 Mio. Euro gewachsen.
Das Zinsergebnis ist erstmals seit 2014 um rund 6 Prozent gesunken. Dies konnte durch leicht erhöhte Provisionseinnahmen und leicht gesunkene Verwaltungs- und Personalkosten teilweise aufgefangen werden.
Gerade die Kostenseite, so Werner Berg, muss nach wie vor im Auge behalten werden. Wie bereits im Vorjahr angesprochen werden in 2018 und 2019 weitere Geschäftsstellen geschlossen. Es ist festzustellen, dass die persönliche Dienstleistung in den Geschäftsstellen von den Kunden nicht mehr so häufig genutzt wird. Trotzdem wird die  Kundenbetreuung wie bisher durch die persönlichen Ansprechpartner sichergestellt sein.

Das bilanzielle Eigenkapital beträgt zum Jahresende 2016 rund 16,3 Mio. Euro und bietet eine gute Voraussetzung, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Werner Berg betrachtet die Zukunft als Herausforderung, die zusammen mit den Mitgliedern und Kunden und allen Mitarbeitern zu bewältigen ist, auch wenn die Erträge weiter rückläufig prognostiziert werden.

Vorstand und Aufsichtsrat bedanken sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie bei den verbundenen Unternehmen und Geschäftsfreunden für die geleistete
Arbeit und das erfolgreiche Zusammenwirken.

Die Mitglieder entschieden einstimmig über die vorgeschlagene Gewinnverwendung. Von 551.000 Euro fließen 379.000 Euro in die Rücklagen. Die Mitglieder erhalten eine Grunddividende von 3 Prozent sowie den jeweiligen VR-MitgliederBonus, der an die geschäftlichen Aktivitäten gekoppelt ist. Hier werden nochmals insgesamt 142.000 Euro bzw. 3,64 Prozent ausgeschüttet.

Aus dem Aufsichtsrat schieden turnusgemäß Stefan Schneider und Frank Kochhan aus. Beide wurden wieder gewählt.

Nach dem offiziellen Teil wurde wie gewohnt die Verlosung durch die Auszubildenden, Kristin Esper und Julia Miller durchgeführt. Allen Gewinnern gratulieren wir an dieser Stelle nochmals herzlich.

Das Rahmenprogramm gestaltete wie schon im Vorjahr die Gruppe Akustikr aus Zilshausen, die die Mitglieder mit Musik aus den letzten Jahrzehnten unterhielt.

Impressionen der Generalversammlung 2017