Generalversammlung 2018

Starker Partner in der Region

Raiffeisenbank Kastellaun eG zieht Bilanz

Bei der Generalversammlung der Raiffeisenbank Kastellaun zeigte sich einmal mehr, wie wichtig die örtliche Kreditgenossenschaft für die Region ist. Mehr als 200 Mitglieder waren der Einladung in die Stadthalle Tivoli in Kastellaun gefolgt, um sich trotz des schönen Wetters über das Ergebnis ihrer Bank berichten zu lassen.
Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Schneider begrüßte die Anwesenden und stellte zur Eröffnung der Veranstaltung die Bedeutung der Mitgliedschaft in den Vordergrund.

Im anschließenden Bericht des Vorstandes ging Werner Berg auf den 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen ein, den das Jahr 2018 im genossenschaftlichen Verbund mit zahlreichen Veranstaltungen begleitet. Vor 200 Jahren wurde Raiffeisen - der Gründer der Genossenschaftsidee - im Westerwald geboren und hatte zusammen mit Hermann Schulze-Delitzsch die Organisationsform der Genossenschaft ins Leben gerufen. Dass diese Form heute noch modern ist beweisen die 3.500 Mitglieder der Raiffeisenbank Kastellaun eG.

Vorstandsmitglied Werner Berg konnte bei der Vorstellung der Bilanz des vergangenen Jahres aus dem Vollen schöpfen: Die Bilanzsumme hat sich um 5,6 Millionen Euro auf 185,7 Millionen Euro erhöht.  Grundlage dafür war ein weiterhin erfolgreiches Kundengeschäft.
Bei den Einlagen verzeichnete die Bank ein Wachstum von 5,5 Millionen Euro auf über 151 Millionen Euro. Trotz Niedrigzinsphase war die Genossenschaft bei Privatpersonen und mittelständischen Unternehmen weiterhin gefragt als sicherer Verwalter von Vermögenswerten.

Im Kreditgeschäft gab es einen Zuwachs von 5,3% auf über 112 Millionen Euro. „Damit sind wir ein Motor der heimischen Wirtschaft“, so Berg. Die Kreditvergabe erfolgte an mittelständische Unternehmen und ermöglichte Investitionen, die die heimische Wirtschaft wettbewerbsfähig halten. Dazu kommt die Vergabe an Privatkunden, die sich dadurch den Traum vom Eigenheim oder einer baulichen Renovierung erfüllen konnten.

„Die Kreditvergaben, die wir tätigen, die Löhne und Gehälter und die Steuern (453.000 Euro) die wir zahlen, fließen alle in die Wirtschaftsleistung unserer Region, in der wir verwurzelt sind“, sagte Vorstand Berg. Dazu komme die finanzielle Unterstützung als Partner von Vereinen, Kindergärten, Schulen und weiteren sozialen Einrichtungen. Hier hat die Bank im vergangen Jahr rund 20.000 Euro ausgeschüttet. Mit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt die Raiffeisenbank zu den bedeutenden Arbeitgebern in Kastellaun.

Der Jahresüberschuss in Höhe von 510.000 Euro lag etwas unterhalb des Vorjahresniveaus. Die 3.500 Anteilseigner, unter ihnen 143 neue Mitglieder, erhalten als Gewinnbeteiligung eine durchschnittliche Dividende in Höhe von 6,2% - inkl. VR-MitgliederBonus, der an die geschäftlichen Aktivitäten gekoppelt ist - auf ihre gezeichneten Geschäftsanteile. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Versammlung einstimmig.

Die Rücklagen der Bank werden zudem um 371.000 Euro gestärkt. Das bilanzielle Eigenkapital erhöht sich damit auf 17,2 Millionen Euro.

Mit dieser soliden Ausstattung fühlt sich die Bank gut gerüstet für die Anforderungen des Gesetzgebers und die Herausforderungen des Marktes. Die Mitglieder zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. Das demonstrierten sie auf der Versammlung mit eindeutigen Beschlüssen: Einstimmig wurden der Jahresabschluss festgestellt sowie Vorstand und Aufsichtsrat entlastet. Einig zeigten sich die Mitglieder auch bei Wahlen zum Aufsichtsrat. Silvia Salfeld und Georg Becker wurden für drei weitere Jahre in das Aufsichtsgremium gewählt.

Nach dem offiziellen Teil fand die Verlosung attraktiver Preise durch die drei Auszubildenden statt. Das musikalische Rahmenprogramm des Abends gestaltete die Hunsrücker Band „Fat Daddies and the Tip Toe“.