Generalversammlung 2019

Geschäftsjahr 2018 verlief insgesamt positiv – Dividende beträgt durchschnittlich 4,4 %

Trotz enormer Hitze waren mehr als 200 Mitglieder der Einladung zur Generalversammlung der Raiffeisenbank Kastellaun eG in die Stadthalle Tivoli gefolgt und informierten sich über das Ergebnis des Geschäftsjahres 2018. Das Interesse der Mitglieder zeigt die Bedeutung der Bank für die Region. Die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Eva Muders begrüßte die Anwesenden und stellte zur Eröffnung der Veranstaltung unter anderem die Bedeutung der Mitgliedschaft heraus. Die Mitglieder und Kunden schätzen das solide und nachhaltige Geschäftsmodell „ihrer Raiffeisenbank“. Dies zeigt sich insbesondere in der Zahl von über 3640 Mitgliedern sowie der abermaligen Steigerung bei den Kundeneinlagen und den Kundenkrediten.

Im anschließenden Bericht des Vorstandes ging Werner Berg auf die aktuellen Rahmenbedingungen und die wichtigsten Zahlen aus der Bilanz ein. So erörterte er, dass eine mögliche Zinswende - die seitens der EZB noch vor 6 Monaten angekündigt wurde - in weite Ferne gerückt zu sein scheint. „Wir alle haben uns auf weiter niedrige Zinsen einzustellen,“ so Berg. „Dies wird die Ertragslage weiter belasten und stellt nicht nur für die Raiffeisenbank Kastellaun eG zukünftig eine große Herausforderung dar.“ Auch der immer höher werdende Aufwand aus der Regulatorik, der oft in keinem Verhältnis zur Bankgröße steht, wird von Berg scharf kritisiert. Dennoch wird die Bank alles dafür tun, um diese Hürde zu nehmen, da das entgegengebrachte Vertrauen der Mitglieder und Kunden Ansporn für die Zukunft ist.

Das Geschäftsjahr 2018 entwickelte sich für die Raiffeisenbank Kastellaun eG insgesamt positiv. Dies spiegelt sich in den folgenden Zahlen wieder:
Die Bilanzsumme hat sich um 8,3 Millionen Euro auf rund 194 Millionen Euro erhöht. Grundlage dafür war ein weiterhin erfolgreiches Kundengeschäft. Bei den Einlagen verzeichnet die Bank ein Wachstum von 7,8 Millionen Euro auf über 159 Millionen Euro. Der nach wie vor ungebrochene Trend zu täglich fälligen Einlagen hält weiter an. „Hier stehen die Kundenberater bereit, um über eine Strukturierung des Vermögens für den Kunden Mehrerträge zu erzielen,“ so Berg.
Im Kreditgeschäft gab es einen Zuwachs von 5,6 % auf rund 119 Millionen Euro. „Die Kreditvergaben, die wir tätigen, die Löhne und Gehälter und die Steuern, die wir zahlen, fließen alle in die Wirtschaftsleistung unserer Region, in der wir verwurzelt sind“, sagte Vorstand Berg. Dazu kommt die finanzielle Unterstützung als Partner von Vereinen, Kindergärten, Schulen und weiteren sozialen Einrichtungen. Hier hat die Bank im vergangenen Jahr über 20.000 Euro ausgeschüttet. Mit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt die Raiffeisenbank zu den bedeutenden Arbeitgebern in der Region.
Aufgrund des geringeren Zinsertrages, der überwiegend dem niedrigen Zinsniveau geschuldet ist, lag der Jahresüberschuss unter dem Ergebnis des Vorjahres. Es wurde eine durchschnittliche Dividende von 4,4 % ausgeschüttet. Darin enthalten ist der VR-Mitgliederbonus, der an die geschäftlichen Aktivitäten gekoppelt ist. Das Eigenkapital konnte in der vorgesehenen Form durch Rücklagen gestärkt werden.

Mit ihrer soliden Ausstattung fühlt sich die Bank gut gerüstet für die Anforderungen des Gesetzgebers und die Herausforderungen des Marktes. Die Mitglieder zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. Das demonstrierten sie mit eindeutigen Beschlüssen. Einstimmig wurde der Jahresabschluss festgestellt sowie Vorstand und Aufsichtsrat entlastet. Einig zeigten sich die Mitglieder auch bei den Wahlen zum Aufsichtsrat. Im Rahmen der Ersatzwahl tritt Dr. Lukas Karrenbrock für zunächst ein Jahr in den Aufsichtsrat ein. Eva Muders und Wolfgang Dorra wurden für drei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Vorstand Berg verkündete zum Schluss seiner Ausführungen, dass er den Vorstandbericht zum letzten Mal vorgetragen hat, da er zum Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Er bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und bat die Mitglieder dies auch seiner Nachfolgerin Marion Zahnweh entgegenzubringen.

Zum Abschluss der Veranstaltung warteten die Mitglieder gespannt auf die Anwesenheitsverlosung mit vielen attraktiven Preisen. Das musikalische Rahmenprogramm des Abends gestaltete die Musikband „Pocket Rock“.